Diviana Nails


Direkt zum Seiteninhalt

Wissenswertes



Funktion der Fingernägel
Mechanisch betrachtet stellen die Nägel ein Widerlager für die sensiblen Fingerbeeren (
beim Tier "Tastballen") dar. Sie liegen dem Nagelbett (Matrix bzw. Matrixepithel) auf und sind mit diesem ausreichend fest verbunden, um sie als wirksames Kratz-, Ritz- und Zupfwerkzeug einsetzen zu können. Wie wichtig der Nagel für diese Funktionen ist, wird auch an der dichten sensiblen Innervierung im hauptsächlich vorderen Bereich (3-4 mm) der Epidermis erkennbar. Wo die Fingerkuppenhaut unter den Nagel reicht, wird der fast immobilen Nagelplatte ihre taktile Information entlockt durch einen Sinneszellensaum, der verständlicherweise empfindlicher reagiert als der Rest des Fingers. Gerade durch die Berührung eines Gegenstandes mit dem Nagel können Oberflächenbeschaffenheit und Härte bestimmt werden, was sonst so nicht möglich wäre. Der Bereich des Hyponychiums ist fast taub, jedoch ist hier eine Berührung ohne vorhandenen Nagel schmerzhaft.

Beschaffenheit & Aufbau
Ein Fingernagel ist ein Hautanhangsgebilde, was wie Haare aus Keratin besteht. Nägel bestehen aus 100 bis 150 unregelmäßig übereinander geschichteten Lagen von Hornzellen und sind normalerweise zwischen 0,05 (
Nagel eines Babys) und 0,75 mm stark. Die Nagelbildung (Onychisation) ist eine Verhornung tief hinter dem Nagelfalz ohne Bildung der Zwischenstufe Keratohyalin. Die verschiedenen Nägel wachsen unterschiedlich schnell, etwa 0,5-1,2 mm pro Woche. Eine Verzögerung des Nagelwachstums tritt im Alter, bei Traumata und bestimmten krankhaften Prozessen auf.

Der komplette Aufbau eines Nagels lässt sich folgendermaßen unterteilen: die Nagelmatrix, die Nagelplatte, das Nagelbett und den Nagelwall beziehungsweise Nagelfalz.

Die Nagelmatrix
Matrix auch Nagelwurzel genannt, bildet die Substanz der Nagelplatte - der entsprechende Bereich ist auch als Nagelmond (Lunula - lat.:kleiner Mond) erkennbar. Sie entsteht durch eine kleine Einstülpung der Oberhaut. Durch Zellteilung enstehen hier neue Zellen, welche die älteren nach vorne schieben, wo sie sich dann verhärten und die Nagelplatte bilden.
Das Keratin härtet an der Luft, so dass der Nagel im hinteren Bereich etwas weicher ist, als zum Beispiel der freie Nagelrand. Die Nagelmatrix ist sehr entscheidend für das Wachstum des Nagels. Wird sie verletzt oder beschädigt, kann der Nagel vorübergehend oder sogar dauerhaft deformiert oder geringer wachsen. Sehr starke Beschädigungen können auch dazu führen, dass gar kein Nagel mehr gebildet wird.

Das Nagelbett
Das Nagelbett (bindegewebig), kann man als Verlängerung der Matrix ansehen. Es liegt unter der Nagelplatte und enthält viele Nervenbahnen und feine Blutgefäße, welche dem Nagel auch seine rosige Färbung verleihen.

Die Nagelplatte
Sie haftet fest an dem Nagelbett, das darunter liegt und besteht aus denen in der Matrix gebildeten Zellen. Es gibt drei übereinander liegende Keratinschichten, wobei die unterste am weichsten und die oberste am härtesten ist. Sollten einige Zellen nicht richtig miteinander verschmelzen, entstehen kleine Hohlräume, welche als weiße Flecken auf dem Nagel zu erkennen sind.
Das ist nichts schlimmes und wächst mit der Zeit heraus. Der Teil der Nagelplatte, die über die Fingerkuppe hinausragt, wird freier Nagelrand genannt. Dort wird der Nagel durch das Hyponychium festgehalten; ein kleines Hautstück unter dem Nagel.

Der Nagelwall / Nagelfalz
Rund um die Nagelplatte befindet sich eine Hautfalte. Die Haut an den Seiten des Nagels nennt man Nagelfalz, das Stück zum Finger hin Nagelwall. Er bildet hier eine Art Tasche, in der der Nagel eingebettet ist sowie das Eponychium, ein kleines Häutchen, das auf der Nagelplatte aufliegt. Dies und der Nagelwall und Nagelfalz schützen den Nagel die neue Nagelplatte, bevor sie sichtbar wird und noch nicht vollständig fest ist und verhindern das Eindringen von Fremdkörpern oder Erregern.

Weiße Flecken
Bei den weißen Flecken im Nagel handelt es sich um eine mangelnde Verschmelzung der Nagelplatten, die aufgrund der veränderten Lichtreflexion (
ähnlich wie bei der Lunula) milchig-weiß erscheinen. Die unversehrte Nageloberfläche dagegen reflektiert durch ihre annähernd glatte Struktur das Licht gebündelter, wodurch die Nägel leicht spiegelnd wirken. Die mangelnde Verschmelzung hat viele verschiedene Ursachen, beispielsweise wird sie von einem Stoß oder aber auch von Krankheiten oder Medikamenten verursacht. Das weit verbreitete Gerücht, weiße Stellen oder Flecken auf Fingernägeln seien Zeichen einer Eiweißmangelerscheinung oder durch einen Calcium- oder Magnesiummangel bedingt, ist falsch!!!

Krankheiten und Schädigungen
Als Merkregel gilt: Betrifft eine Störung die Nagelmatrix, so wächst die Nagelläsion aus. Betrifft sie das Nagelbett, handelt es sich um eine ortsbeständige Läsion. Finger- und Zehennägel können von einer Reihe von Krankheiten geschädigt werden. Eines der mit am häufigsten und fast nur von Frauen geschilderten Probleme betrifft die zu weichen und brüchigen Nägel: Die Gründe für dieses Symptom sind, soweit bekannt, noch nicht wissenschaftlich erforscht. Jedoch ist anzunehmen, dass durch chemische Nagellackentferner die Brüchigkeit begünstigt bzw. hervorgerufen wird. Auch eine erbliche Veranlagung kann für die Brüchigkeit verantwortlich sein.
Brüchige und splitternde Nägel können Anzeichen für einen Mangel an Biotin (
Vitamin H) sein. Biotin ist essentiell für die Bildung der Hornsubstanz Keratin und trägt somit wesentlich zum gesunden Wachstum von Haut, Haaren und Fingernägeln bei.
Durch Haut- oder Nagelverletzungen (
unter anderem) kann es zu einem Befall durch Nagelpilz (Nagelmykose) kommen, wovon Farbe und Form der Nägel beeinträchtigt werden. Eine Behandlung etwa an den nur langsam wachsenden Fußnägeln ist langwierig. Viele systemische Erkrankungen hinterlassen auch Symptome an den Nägeln, so zum Beispiel die Psoriasis (Schuppenflechte).
Längsrillen auf den Fingernägeln sind meist eine normale Alterungserscheinung, die spätestens ab 35 Jahren auftreten. Querrillen entstehen meist bei einer Verlangsamung des Wachstums während einer Krankheit (
z. B. Infekt mit hohem Fieber).
Verletzungen am Nagelbett, zum Beispiel durch Einklemmen in einer Tür oder Ähnliches, bleiben meist ein Leben lang sichtbar. Schädigungen durch übermäßige Nutzung oder Belastung (
beispielsweise durch Langstreckenläufe) wachsen meist wieder aus. Manchmal ist/wird die Nagelwurzel dauerhaft irreparabel geschädigt und der Nagel fällt ab.

Im übrigen ist kein Kunstnagel unendlich belastbar. Ganz im Gegenteil.......auch ein modellierter (verstärkter) Nagel muss bei gewissen Belastungen brechen, um Verletzungen des Nagelbetts entgegenwirken zu können. Auf diesem Foto war eine Autotür........oder besser gesagt ich schuld.



Startseite | Über Mich | Leistungen | Studio | Galerie | Gewinnspiele & Werbung | Preisliste | Schulungen | Wissenswertes | Kontakt | Impressum | Danke | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü